Register Anmeldung Kontakt

Mittelalter foltermethoden, Ich möchte, mittelalter ich foltermethoden, der Champagner mag

Heute haben wir etwas ganz besonderes für euch: Wusstet ihr, dass nicht nur Menschen, sondern auch Tier zur Folter fähig sind? Wie immer gilt: Lesen auf eigene Gefahr und nichts für schwache Mägen!

einsame Persönlichkeiten

Online: Jetzt

Über

Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden. Die Folter war im Mittelalter keine Strafesondern wurde vorwiegend im Zuge eines Strafverfahrens als Mittel der Wahrheitsfindung und zum Erzwingen eines Geständnisses eingesetzt. Während ein Geständnis unter Folter heutzutage nicht rechtskräftig ist, galt dies in früheren Jahrhunderten nicht. Die Methoden waren dabei sehr vielfältig.

Name: Nadiya
Wie alt bin ich: 23

Views: 35565

Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt.

Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden. Die Folter war im Mittelalter keine Strafesondern wurde vorwiegend im Zuge eines Strafverfahrens als Mittel der Wahrheitsfindung und zum Erzwingen eines Geständnisses eingesetzt. Während ein Geständnis unter Folter heutzutage nicht rechtskräftig ist, galt dies in früheren Jahrhunderten nicht.

Die Methoden waren dabei sehr vielfältig.

Das Auspeitschen mit Riemen, Peitschen oder auch Ruten war im Mittelalter eine gängige Foltermethode. Der Angeklagte wurde meist festgebunden und auf dem Rücken ausgepeitscht.

Es foltermethoden sich hierbei um einen gänzlich verdunkelten und schalldichten Raum, in den Angeklagte eingesperrt wurden. Zwar trugen die Angeklagten hiervon keine offensichtlichen Wunden davon, allerdings litten viele nach dieser Art der Folter unter psychischen Problemen wie Halluzinationen und Angstzuständen.

Das Ertränken ist nicht nur eine Foltermethode, sondern wurde auch für Hinrichtungen verwendet. Beim Foltern durch Ertränken gab es verschiedene Arten. Der Verdächtige konnte gefesselt an einem Seil ins Wasser getaucht werden oder in mittelalter Käfig hinuntergelassen werden. Nach einiger Zeit im Wasser wurde er wieder heraufgeholt und erhielt die Möglichkeit ein Geständnis abzulegen. Die Garotte wurde zur Folter und zur Hinrichtung genutzt.

Der Angeklagte wurde an einen Pfahl gebunden und vom Henker von hinten mit der Würgeschraube gewürgt, bis er keine Luft mehr bekam. Zum Würgen wurde dabei entweder eine Eisenklammer oder ein einfaches Seil verwendet. Diese wird dem Angeklagten über Rücken oder Bauch geführt und konnte in Verbindung mit anderen Folterwerkzeugen wie beispielsweise der Streckbank verwendet werden.

Verlauf eines inquisitionsverfahrens

Die Eisendornen verursachten dabei nicht nur enorme Schmerzen sondern natürlich auch ernste Verletzungen. Die Spitze der Pyramide bohrte sich dabei in den After des Verdächtigen und führte zu starken Verletzungen. Je nach Belieben konnte der Folterer das Opfer mittels einer Seilwinde anheben und auf die Spitze fallen lassen. So lustig es klingen mag, wurde das Kitzeln im Mittelalter als Foltermethode eingesetzt. Anhaltendes Kitzeln verursacht starke Schmerzen im Bereich der Lunge und der Bauchmuskeln.

Dies kann nach einer langen Zeit tatsächlich eine Qual werden. Diese Folter gilt als relativ harmlos.

Als Mundbirne bezeichnet man einen birnenförmigen Gegenstand aus Metall, der über eine Winde verfügte. Sie konnte sogar die Kieferknochen brechen, wenn sie weit genug aufgeschraubt wurde. Die Mundsperre ist ein Folterinstrument, das hauptsächlich zur Demütigung des Angeklagten diente.

Dem Opfer werden die Hände hinter dem Rücken gefesselt, bevor es dann mittels einer Seilwinde hochgezogen wurde. Dabei wurden häufig die Arme ausgekugelt und die Opfer werden ohnmächtig. Zudem führte der Schwedentrunk zu bakteriellen Infektionen.

Dafür wurden besonders empfindliche Stellen wie die Brüste oder die Innenseite der Oberschenkel ausgewählt. An den Klauen konnten Seile befestigt werden, an denen die Angeklagte in die Höhe gezogen werden konnten. Häufig rissen die Klauen dann Hautfetzen ab und der Angeklagte fiel zu Boden.

Die Streckbank ist eine sehr bekannte Foltermethode.

Die foltermethoden des mittelalters

Hierbei wurde der Angeklagte auf einen Tisch gelegt und ihm wurden an Arme und Beine Seile gebunden. Dann wurden an diesen mit einer Winde so stark gezogen, dass der Angeklagte überstreckt wurde. So wurden oft Gelenke ausgerenkt und bei sehr starker Streckung trennten sich die Muskeln und Sehnen von den Knochen.

Das Verbrennen war zum Foltermethoden eine Hinrichtungsmethode, wurde aber durchaus auch als Foltermittel genutzt. Diese Methode wurde vor allem bei angeblichen Hexen und Ketzern mittelalter. Der Angeklagte wurde an einen Pfahl gebunden, unter dem Reisig aufgehäuft war. Dieses wurde dann angezündet, sodass das Opfer einen qualvoll verbrannte. Bei der Folter mit dem Feuer wurden dem Opfer einfach so lange Verbrennungen zugefügt bis es gestanden hat.

Verstümmelungen wurden unter anderem bei Dieben durchgeführt. Dabei konnten verschiedene Körperteile verstümmelt werden. Auch das Ausbrennen von Augen kann hierunter gezählt werden. Die gesellschaftliche Stellung der Frau im Mittelalter war weit unten angesiedelt und befand sich etwa auf dem Niveau der unfreien Bauern.

Folterinstrument

Nachricht EU e-Privacy Direktive Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung mittelalter stellen und um statistische Daten zu erheben. Foltermethoden im Mittelalter Die Folter war im Mittelalter keine Strafesondern wurde vorwiegend im Zuge eines Strafverfahrens als Mittel der Wahrheitsfindung und zum Erzwingen eines Geständnisses eingesetzt.

Auspeitschen Das Auspeitschen mit Riemen, Peitschen oder auch Ruten war foltermethoden Mittelalter eine gängige Foltermethode. Ertränken Das Ertränken ist nicht nur eine Foltermethode, sondern wurde auch für Hinrichtungen verwendet. Garotte "Würgeschraube" Die Garotte wurde zur Folter und zur Hinrichtung genutzt.

Kitzeln So lustig es klingen mag, wurde das Kitzeln im Mittelalter als Foltermethode eingesetzt.

Neuer abschnitt

Mundbirne Als Mundbirne bezeichnet man einen birnenförmigen Gegenstand aus Metall, der über eine Winde verfügte. Mundsperre Die Mundsperre ist ein Folterinstrument, das hauptsächlich zur Demütigung des Angeklagten diente. Streckbank Die Streckbank ist eine sehr bekannte Foltermethode.

Verbrennen Das Verbrennen war zum Einen eine Hinrichtungsmethode, wurde aber durchaus auch als Foltermittel genutzt. Verstümmelungen Verstümmelungen wurden unter anderem bei Dieben durchgeführt. Teste dein Wissen mit unserem Quiz.

Verwandte Beiträge Folter im Mittelalter Recht im Mittelalter Strafen im Mittelalter Ausrüstung der Ritter Bildung im Mittelalter. Beliebte Themen Foltermethoden im Mittelalter Bauern im Mittelalter Die Ständeordnung im Mittelalter Essen und Trinken im Mittelalter.

Foltermethoden im mittelalter

Zufälliges Mittelalterbild. Schon gewusst? Newsletter - NEU! Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.

Das Schiff der verlorenen Frauen (Trailer) Kerima u.v.a.

Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert! Das Mittelalter Alltag Geschichte Gesellschaft Kultur Zeitleiste. Extras Blog Einkaufen Mittelalter Shops Geschichten Wissenswertes Zeitreise Quiz-App. Über LiM Impressum Kontakt Sitemap Hier werben Quellen Newsletter. Kleidung Kleidung Frauen und Männer Herstellung Kleidungsstücke Stände Epochen.

Städte Die Stadt Stadtentwicklung Stadttypen Stadtviertel Stadtrecht Städtebünde Wichtige Städte. Ritter Ritter Ausrüstung Finanzen Waffen Rüstung Ritterleben. Wirtschaft Wirtschaft Landwirtschaft Handwerk Handel Finanzwirtschaft.